Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

Für Unternehmenskunden:

 

1.               Geltungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte von Gesine Engelage-Meyer – nachstehend Auftragnehmerin genannt, mit anderen Unternehmern – nachstehend Auftraggeber genannt.

 

2.               Vertragsgegenstand

a. Der Gegenstand des Vertrages ist die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich Change Management Beratung, Training und Coaching.

b. Ein Arbeitsvertrag ist von den Parteien nicht gewollt und wird nicht begründet.

c. Die Auftragnehmerin darf auch für andere Auftraggeber tätig werden.

 

3.               Zustandekommen des Vertrages und Kündigung

a. Der Vertrag kommt mit der Annahme des Angebots der Auftragnehmerin durch den Auftraggeber zustande.

b. Ein Vertrag mit unbestimmter Laufzeit kann von jeder Partei ordentlich gekündigt werden. Hierfür wird eine Frist von einem Monat zum Monatsende vereinbart.

c. Das Recht zur fristlosen Kündigung aus besonderem Grund bleibt unberührt.

d. Eine Kündigung bedarf der Schriftform.

e. Die Auftragnehmerin behält auch bei einer fristlosen Kündigung den Anspruch auf die volle vereinbarte Vergütung, abzüglich der infolge der fristlosen Kündigung tatsächlich ersparten Aufwendungen. Die Auftragnehmerin braucht sich nicht anrechnen zu lassen, was sie durch anderweitige Verwendung ihrer und ihrer Erfüllungsgehilfen Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben unterlässt.

 

4.               Leistungserbringung

a. Die Auftragnehmerin wird den Auftraggeber in periodischen Abständen über das Ergebnis ihrer Tätigkeit in Kenntnis setzen.

b. Die Auftragnehmerin ist berechtigt, Hilfskräfte, sachverständige Dritte und andere Erfüllungsgehilfen zur Durchführung des Vertrages heranzuziehen.

c. Die Parteien sind bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragspartner bei der Erbringung der jeweiligen Verpflichtung durch Überlassen von Informationen, Auskünften oder Erfahrungen zu unterstützen, um einen reibungslosen und effizienten Arbeitsablauf für beide Parteien zu gewährleisten.

d. Die abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wird. Gegenstand des Vertrages ist daher die Erbringung der vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges.

e. Im Falle einer mangelbehafteten Leistung ist die Auftragnehmerin zur  Nachbesserung berechtigt. Bei zweimaligem Fehlschlagen der Nachbesserung stehen dem Auftraggeber die gesetzlichen Rechte zu.

 

5.               Preise und Zahlungsbedingungen

a. Die Dienstleistungen werden entweder auf vereinbartem Stundenhonorar, Tagessatzhonorar oder auf Basis von Pauschalpaket-Honoraren (z.B. fixe Monatspakete) oder Pauschalpreisen angeboten und abgerechnet. Die Tagessätze beziehen sich auf 8 Stunden netto pro Tag.

b. Sollte ein fixes Monatspaket nur in Teilen abgerufen werden, so gehen die nicht abgerufenen Stunden in den nächsten Monat über – eine Rechnungsstellung erfolgt unabhängig davon.

c. Vereinbarte Einzeltermine können bis zu 48 Stunden vorher telefonisch, schriftlich oder per Email abgesagt werden, ansonsten fällt das Honorar für den ausgefallenen Einzeltermin an.

d. Die Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer am Tag der Rechnungsstellung.

e. Für Einsätze außerhalb Hamburgs gelten folgende Abrechnungsregeln:

•           Reisezeiten zwischen dem Wohnsitz bzw. Arbeitssitz und dem Einsatzort sowie zwischen den Einsatzorten werden mit einem halben Stundensatz vergütet.

•           Reisekosten werden der Auftragnehmerin ersetzt bei Benutzung

o          der Bahn: Fahrtkosten 1. Klasse

o          eines Flugzeuges: Flugkosten der Economy Klasse (innereuropäisch) bzw. Business Klasse (außereuropäisch)

o          des Pkw: 0,30  €  für jeden gefahrenen Kilometer.

•           Die Wahl des günstigsten Verkehrsmittels bleibt der Auftragnehmerin vorbehalten.

•           Spesen für In- und Ausland richten sich nach den steuerrechtlich gültigen Spesensätzen für die Abrechnung von Dienstleistungen.

•           Übernachtungskosten bzw. sonstige Reisekosten gelten nach Aufwand gemäß eingereichter Belege.

f. Die Abrechnung erfolgt monatlich im Nachhinein. Die Rechnungssumme ist nach Rechnungserhalt ohne Abzug innerhalb von 14 Tagen zahlbar.

h. Befindet sich der Auftraggeber im Zahlungsverzug, so ist die Auftragnehmerin berechtigt, ab dem Eintritt des Verzuges Verzugszinsen in Höhe von 9% (in Worten 9 von Hundert) über dem Basiszinssatz zu berechnen.

 

6.               Vertraulichkeit

a. Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, über alle vom Auftraggeber im Zusammenhang mit der Auftragsdurchführung erhaltenen Informationen, insbesondere Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, Stillschweigen zu bewahren.

b. Die Verpflichtung des Stillschweigens besteht auch nach der Beendigung des Vertrages fort.

 

7.               Haftung

Die Auftragnehmerin haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit und in Fällen von Schäden aus der schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit nach den gesetzlichen Bestimmungen. In allen anderen Fällen ist die Haftung ausgeschlossen.

 

8.               Salvatorische Klausel

Sind einzelne Klauseln dieses Vertrages unwirksam, werden die übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die Parteien werden die unwirksamen Klauseln umgehend durch wirksame ersetzen, die dem Geist und Zweck der zu ersetzenden Bestimmung so weit wie möglich entspricht.

 

9.               Referenz

Die Auftragnehmerin ist berechtigt, den Auftraggeber als Referenz zu nennen.

 

10.            Gerichtsstand

Für den Vertrag und seine Durchführung gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Hamburg.

 

 

 

 

Für Privatkunden im Rahmen eines Coachings:

 

 

1. Gegenstand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln das Vertragsverhältnis zwischen Gesine Engelage-Meyer (im folgenden Coach) und des Klienten bei Nutzung, Zahlung und Durchführung angebotener und vereinbarter Dienstleistungen. Sie gelten für den gesamten Geschäftsverkehr mit dem Kunden und sind Bestandteil des Vertrages. Abweichende Geschäftsbedingungen des Klienten gelten nicht.
 
2. Vertragsabschluss
Ein Vertrag kommt durch die Auftragserteilung des Klienten sowie die entsprechende Auftragsannahme des Coaches zustande. Die Auftragserteilung durch den Kunden und die Auftragsannahme durch den Coach kann durch das Absenden einer E-Mail, durch einen schriftlichen Auftrag oder mündlich durch einen telefonischen Auftrag / persönlich erfolgen.
     
3. Widerrufsrecht
Der Klient hat ein vierwöchiges schriftliches Widerrufsrecht nach Erhalt der Auftragsbestätigung durch den Coach. Dieses Widerrufsrecht erlischt, wenn der Coach die Erbringung der Dienstleistung nach Absprache mit dem Klienten vor Fristablauf erbringt oder der Kunde die Dienstleistung bereits in Anspruch genommen hat.
     
4. Ort und Zeit der Tätigkeit
Das Coaching findet in der Regel in der Praxis des Coaches, in Ausnahmefällen beim Klienten vor Ort, statt. Ausnahmen können nach Absprache und beiderseitigem Einverständnis individuell abgestimmt werden. Zeitpunkt bzw. Termine für Dienstleistungen werden im Vertrag vereinbart. Der Coach wird nur nach Vertragsabschluss tätig.

5. Haftung und Gewährleistung
Der Coach wird alle beauftragten Dienstleistungen und Arbeiten nach bestem Wissen und Gewissen persönlich ausführen. Alle dem Coach während der Erbringung der Dienstleistung übergebenen Unterlagen, Informationen, Daten und erlangten Kenntnisse, den Klienten betreffend, werden auch nach Ende der Geschäftsbeziehung bzw. des abgeschlossenen Vertrages vertraulich behandelt und keinem Dritten zugänglich gemacht.
Der Coach haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit und im Fall einer rechtmäßigen Haftbarkeit nur bis zu der Höhe des Auftragswertes.
Der Coach erbringt die beauftragten Dienstleistungen zum vertraglich vereinbarten Termin. Er versucht dies nach bestem Wissen und Gewissen einzuhalten. Sollte ein Termin durch eine der Parteien nicht wahrgenommen werden können, wird ein Ersatztermin vereinbart. Termine, die durch den Klienten nicht eingehalten werden können, müssen spätestens 48 Stunden vor Termin abgesagt werden, um nicht zur Hälfte des vereinbarten Honorars in Rechnung gestellt zu werden.
     
6.  Honorar und Zahlungsbedingungen
Für beauftragte und erbrachte Dienstleistungen werden die jeweils gültigen bzw. vereinbarten Honorare bei Erhalt der Rechnung sofort fällig. Der Klient zahlt bar zum vereinbarten Termin oder überweist nach Erhalt der Rechnung.